Vor zwei Wochen haben wir darüber gesprochen, wie wichtig Bienen für die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts in der Biodiversität sind. Wir haben auch genannt, welche Pflanzen wir auf unserem eigenen Grundstück und in unseren Gärten pflanzen, um die Bienenpopulation zu erhalten. Da wir später in der Saison kommen, gibt es immer weniger Nahrung für Bienen und andere Insekten wie Schmetterlinge. Wieder einmal dürfen wir im Garten Hand anlegen.

Wie überleben Bienen den Winter?
Im Herbst bereitet sich die Natur auf den Winter vor. Die Blütezeit der meisten Bäume und Blumen ist zu dieser Jahreszeit vorbei. Das erschwert Bienen und Schmetterlingen die Nahrungssuche. Ausreichend Nahrung ist jedoch sehr wichtig, denn diese Insekten brauchen genügend Reserven für die kalte Winterzeit.

Kolonien der europäischen Honigbiene überstehen den Winter durch ein ausgeklügeltes Überlebenssystem. Die Bienen versammeln sich im Bienenstock. Das sind manchmal Zehntausende von Bienen. In der Mitte befindet sich die Königin, zusammen mit dem Honig- und Pollenvorrat der Kolonie. Die Königin wird von den umliegenden Arbeiterbienen erwärmt, die dies tun, indem sie ihre Flügelmuskeln bewegen. Indem sie sich näher oder weiter voneinander entfernen, sorgen die Bienen dafür, dass die Temperatur im Bienenstock unabhängig von der Außentemperatur zwischen 18 und 25 Grad bleibt. Gelegentlich wechseln sie sich ab, damit sich auch die äußere Schicht der Bienen wieder erwärmen kann.

Winterblühende Pflanzen
Um den Bienenstock beheizen zu können, versorgt der Honigvorrat im Bienenstock die Bienen mit Energie. Die Zeit bis zum Winter ist entscheidend, um sicherzustellen, dass der Bestand groß genug ist. In dieser Zeit können Sie den Bienen helfen, indem Sie Pflanzen wie die Hedera helix ‘Arborescens’ in Ihrem Garten haben. Dieser Strauchefeu ist eine der letzten blühenden Pflanzen und kann somit im Herbst und Winter als Nahrungsquelle für Bienen und Schmetterlinge dienen.

Hedera helix ‘Arborescens’ ist eine Pflanze und ein Beispiel für eine sogenannte Wirtspflanze. Denken Sie an das Sprichwort „Wie der Wirt vertraut er seinen Gästen“: Eine Wirtspflanze ist ein Wirt für eine bestimmte Tierart. Hedera helix ‘Arborescens’ ist nicht nur eine Wirtspflanze für Bienen, sondern auch für Schmetterlinge. Im Sommer ernähren sich Schmetterlingsraupen von diesem Wirt. Die Raupe legt ihre Eier dann direkt an der Pflanze ab, damit sie im Herbst direkten Zugang zu Nahrung hat. Auch Vögel freuen sich über die späte Blütezeit dieses Strauches.

Bienen und Schmetterlinge lieben Ihren Kräutergarten
Durch das Pflanzen dieser Efeu- und anderer krautiger Pflanzen wird sichergestellt, dass die Bienenpopulationen den Winter überstehen. Verschiedene Schmetterlings- und Bienenarten lieben die vielfältigen Pflanzen in einem Kräutergarten. So können Sie im Frühling das fleißige Treiben von Bienen und Schmetterlingen in Ihrem Garten genießen.